Schulbegleitung – was ist das? Worum geht es?

Individuelle Schulbegleitung: Was ist das? Worum geht es?In der Schulbegleitung werden Kinder mit körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung in der Regelschule und in der Förderschule im schulischen Alltag unterstützt. Die Schulbegleitung orientiert sich immer an den individuellen Bedürfnissen des Kindes.

Die Schulbegleitung ist eine Einzelfallmaßnahme, die sich an einem einzelnen Schüler orientiert und in der Regel direkt im Klassenzimmer stattfindet.

Ein Schulbegleiter ist im schulischen Lebens- und Lernumfeld eine Unterstützung für das begleitete Kind, so dass diesem die Teilhabe am Unterricht ermöglicht wird.

Der Arbeitsbereich des Schulbegleiters orientiert sich immer an der individuellen Bedürfnislage und Belastungsfähigkeit des Kindes. Dazu können zum Beispiel die folgenden Aufgaben zählen:

  • Hilfe beim An- und Ausziehen,
  • Orientierung in der Schule und/oder auf dem Schulweg,
  • Integration in die Klasse,
  • Hilfe beim Toilettengang,
  • allgemein lebenspraktische, wenn nötig auch pflegerische Aufgaben
  • Hilfestellungen während des Unterrichts,
  • Aufgabenerklärungen,
  • Anpassung des Inhalts an individuelle Bedürfnisse oder Unterstützung bei der Handhabung bestimmter Arbeitsmaterialien.

Der Schwerpunkt der Tätigkeiten wird zum Wohl des Kindes festgelegt und ist individuell verschieden. Voraussetzung ist eine große Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Schulbegleiterin bzw. des Schulbegleiters. Ziel ist es, die größtmögliche Selbstständigkeit sowie eine individuelle Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung des betroffenen Kindes zu erreichen.

In unserer Praxis wird das Aufgabengebiet der Schulbegleiterin/des Schulbegleiters zudem stets im Zusammenhang mit den persönlichen und den strukturellen Rahmenbedingungen des Kindes definiert. Dazu zählen beispielsweise die Familiensituation, die Wohnsituation, die emotionale, körperliche und seelische Verfassung des Kindes.

Die Arbeit der Schulbegleiterin/des Schulbegleiters ist mit vielen anderen Bereichen verknüpft. Eine enge Zusammenarbeit mit Lehrern, Schule, behandelnden Kinderärzten und -psychologen und den Eltern ist unbedingte Voraussetzung, um zum Wohle des Kindes ein positives Erlebnis zu gestalten.